social media platforms

Wie man Posts für verschiedene Social Media Plattformen optimiert

social media platforms

Keine Social Media Plattform gleicht der anderen

Bist du auch schon einmal versucht gewesen, denselben Content einfach in allen Social Media Kanälen zu duplizieren? Du solltest dieser Versuchung widerstehen und die folgenden 3 Dinge bedenken:

  • Jede Social Media Plattform hat ihr eigenes Publikum.
  • Sogar wenn ein und dieselbe Person deiner Marke auf verschiedenen Plattformen folgt, variieren ihre Erwartungen je nach den Besonderheiten der Plattform.
  • Was auf der einen Plattform gut funktioniert, kann auf einer anderen völlig deplatziert sein oder sogar als Spam gelten.

Beim Verfassen von Social Media Posts sind eine Menge Dinge zu beachten. Um die Sache zu vereinfachen, verdeutlichen wir dir die Unterschiede anhand eines einzelnen Social Media Posts, den wir für die vier großen Plattformen erstellt haben:

Facebook

Screen Shot 2016-05-16 at 14.05.58

Obwohl du auf Facebook natürlich längere Posts schreiben kannst, denk immer daran, dass sich Menschen normalerweise nicht die Zeit längere Texte zu lesen, es sei denn, dass Thema betrifft sie unmittelbar. Darum empfiehlt es sich, deine Texte bei Facebook auf weniger als 140 Zeichen zu begrenzen. Eigentlich sind sogar um die 50 Zeichen am besten.

Wenn überhaupt (Facebook ist nicht gerade berühmt für seinen Umgang mit Hashtags), dann nutze nicht mehr als 1 Hashtag.

4 Tipps für Facebook:

  • Entwickle emotionale Botschaften, die eine Geschichte erzählen.
  • Stelle Fragen, um bei den Lesern ein Gefühl von Zugehörigkeit zu erzeugen.
  • Videos sind bei Facebook gegenüber Bildern im Vorteil. Verwende Videos, wann immer es möglich ist.
  • Wähle ausschließlich Bilder aus, welche die Nutzer emotional ansprechen.
  • Ideale Abmessungen für Bilder auf Facebook sind: 1200 x 630 für geteilte Bilder und 1200 x 627 für geteilte Links.

Twitter

Twitter

Anders als bei Facebook, wo Posts manchmal auch persönlicher und sogar umfassend und anschaulich sein können, erwartet das Publikum bei Twitter präzise Botschaften, die den Nagel auf den Kopf treffen.

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung, dass Hashtags in die Nachricht eingebunden werden sollten, empfiehlt es sich eher, sie ans Ende eines Tweets zu setzen, so dass Hashtags und Links getrennt stehen. Warum? Weil immer die Gefahr besteht, dass Leser lieber den Hashtag anklicken, als sich den restlichen Text durchzulesen. Schau dir diese Studie von Kurt Wagner an, die zeigt, dass „ein Tweet ohne #- oder @-Zeichen im Schnitt 23 Prozent mehr Klicks erhält“. Das bedeutet nicht, dass du Hashtags ganz vergessen solltest. Entscheide dich für 1 oder maximal 2 relevante Hashtags.

4 Tipps für Twitter:

  • Twitter hat eine ziemlich schnelle Timeline, dadurch können deine Posts leicht übersehen werden. Teile interessante Fakten oder stelle fesselnde Fragen.
  • Begrenze deine Nachricht auf unter 120 Zeichen und lass etwa 20 Zeichen Platz für die Antworten der anderen Nutzer. Falls du ein Bild verwendest, solltest du dich auf 100 Zeichen beschränken, da ein Bild zusätzlich 24 Zeichen benötigt.
  • Verwende Hashtags, doch nicht mehr als 2 pro Post. Dadurch finden Nutzer leicht Anschluss und erkennen ihre Lieblingsthemen wieder. Hashtags müssen für dein Thema relevant sein.
  • Retweets lassen sich um fast 150% steigern, indem du Bilder teilst. Tu das, wo immer es möglich ist. Die idealen Bildabmessungen für Twitter sind 440 x 220 oder 2:1.

LinkedIn

LinkedIn

LinkedIn ist viel Business-orientierter als die anderen sozialen Plattformen, und das musst du bei deinen Posts unbedingt beachten.

Wenn du bei LinkedIn etwas veröffentlichst, musst du vor allem verstehen, dass diese Plattform ganz anders funktioniert als Facebook. Wenn es irgendetwas gibt, mit dem man sein Publikum bei LinkedIn verprellen kann, dann ist es die Zweitverwertung eines Facebook-Posts.

LinkedIn ist ein Netzwerk für Fachkräfte und jeder Content, den du hier veröffentlichst, sollte für dein Publikum wertvoll und hilfreich sein.

4 Tipps für LinkedIn:

  • LinkedIn unterstützt KEINE Hashtags.
  • Es gibt keine bestimmte Empfehlung zur Größe von Bildern, die direkt in deinen Posts, deinem Profil oder auf deinen Seiten hochgeladen werden. Am besten hältst du dich an die empfohlene Bildgröße für gesponsorte Updates, mit 800 Pixeln Breite und 400 Pixeln Höhe. Die Vorschaubilder zu Links werden auf eine Größe von 180 Pixel Breite und 110 Pixel Höhe zugeschnitten.
  • Vergewissere dich, dass dein Status aus mehr als Text besteht, indem du dem Link ein Bild hinzufügst. Sonst wäre nur das kleine Foto zu sehen, dass zusammen mit der Link-Vorschau generiert wird.
  • Beschäftige dich mit deinen Lesern, indem du Fragen zu Themen stellst, bei denen sie Expertenwissen haben, oder indem du auf Kommentare in deinem Feed antwortest, ohne Spam zu verbreiten.

Instagram

instagram

Hier geht es einmal nicht um Text. Menschen sind bei Instagram, um sich coole und besondere Bilder anzusehen, nicht um Texte zu lesen.

Anders als bei den drei großen sozialen Plattformen Facebook, Twitter und LinkedIn, empfiehlt sich bei Instagram eine Hashtag-Anzahl von 11 aufwärts. Dennoch würden wir immer nur Verwendung von Hashtags raten, die in einem engen Zusammenhang mit deinem Content stehen.

4 Tipps für Instagram:

  • Verwende relevante Bilder, um die Stimme und Persönlichkeit deiner Marke zu betonen.
  • Teile Erfahrungen.
  • Inspiriere zu Action, indem du eine Bewegung rund um deine Marke und ein bestimmtes Hashtag startest (gutes Beispiel: die #runfree Kampagne von @nikerunning).
  • Da Bilder mit 640 Pixeln Breite auf Geräten mit hoher Auflösung unscharf wirken, empfiehlt Instagram die Verwendung von Bildern mit mindestens 1080 Pixeln Breite. Du solltest diese Empfehlung möglichst immer beherzigen.

Nun bist du an der Reihe, all das Genannte in die Praxis umzusetzen. 🙂 Kennst du noch weitere Tipps, wie man das Beste aus Social Media Posts herausholen kann? Dann teil sie doch mit uns, unten in der Kommentarspalte.

Wenn du weitere Tipps zu Social Media erhalten willst, empfehlen wir dir diesen Beitrag.

Du möchtest alle deine Kanäle mit einem einzigen Tool betreuen? Kein Problem mit Swat.io! Vereinbare gleich deine persönliche Demo.

📅

Vereinbare deine persönliche Demo

Sales Team Swat.io

Quellenangabe zum Bild am Anfang des Artikels: Wilgengebroed on Flickr (CC BY 2.0)

Sharing
© 2019, Swat.io. Alle Rechte vorbehalten. Mit ❤ gemacht in Wien.
Social Media Experten verwenden Swat.io in diesem Moment
>