Facebook Ads

Wiki Facebook
Facebook Stories
Facebook Global Pages Costs

Facebook Werbeanzeigen bieten den Administratoren von Facebook Fanpages die Möglichkeit, über bezahlte Werbeinhalte eine größere Zielgruppe zu erreichen und auch außerhalb der Follower-Base auf Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Unternehmen, die langfristig auf Social Media Marketing bauen, sollten sich mit Facebook Ads auseinandersetzen, da nicht beworbene Beiträge mit der Zeit immer weniger Reichweite erzielen. [1]

Grundsätzliche Funktionen von Facebook Ads

Wer auf Facebook Werbung für sein Unternehmen schalten möchte, muss zuerst eine Facebook Fanpage erstellen. Über diese besteht die Möglichkeit, bestehende Beiträge zu bewerben oder gezielt Werbebeiträge zu erstellen. Facebook bietet eine Vielzahl an Stellschrauben, mit denen Unternehmen die Anzeige exakt an ihre Bedürfnisse anpassen können.

Neben einer genauen Zielgruppenauswahl können Nutzer ein Tagesbudget, die Laufzeit und das Anzeigenformat festlegen. Mit diversen Tools lässt sich die Performance der Werbeanzeige kalkulieren und eine bessere Auswahl treffen.

Anzeigenformate

Facebook Advertising ist über alle bestehenden Facebook-Kanäle möglich. Folgende Formate stehen zur Verfügung:

  • Foto: Die wahrscheinlich am weitesten verbreitete Werbeform, weil sie einem klassischen Post am ähnlichsten sieht. Man kann ein Bild auswählen, einen Link hinzufügen und einen Text dazuschreiben.
  • Video: Videobeiträge werden immer populärer auf Facebook und somit auch in den Facebook Ads. Unternehmen können Länge und Format selbst auswählen.
  • Stories: Werbebeiträge lassen sich auch in den Facebook Stories platzieren.
  • Messenger: Facebook Werbung kann auch im Messenger geschaltet werden und bietet dort die Möglichkeit, personalisiert auf die Wünsche der Kunden einzugehen.
  • Karussell: Mit Carousel Ads können bis zu zehn Bilder oder Videos mit individuellen Links in einer Werbeanzeige platziert werden.
  • Slideshow: Dieses Anzeigenformat ähnelt dem klassischen Foto-Format, erlaubt es aber, mehrere Bilder sowie Ton in einer Slideshow zu kombinieren. Slideshows haben gegenüber Videos den Vorteil, dass sie ein geringeres Datenvolumen haben und deswegen auch unterwegs problemlos angezeigt werden.
  • Sammlung: Mit Collection Ads können Kunden ein größeres Produktangebot eines Unternehmens durchstöbern.
  • Playables: Dieses interaktive Anzeigenformat richtet sich vor allem an App-Entwickler und erlaubt eine Vorschau des beworbenen Spiels oder der App.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, reguläre Postings zu bewerben und so deren Reichweite zu erhöhen. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich besonders für Beiträge, die bereits auf organischem Weg erfolgreicher waren als andere. So können Seitenbetreiber vor allem ihre Follower-Zahlen erhöhen und ihre Marke bekannter machen. 

Ziele von Kampagnen/Ads

Bevor Unternehmen Facebook-Werbung schalten, sollten sie sich über die Ziele im Klaren sein, die sie mit der Kampagne verfolgen. Facebook bietet hierzu gute Hilfestellungen, die es Usern erleichtern, Ziele zu definieren und Anzeigen dementsprechend aufzubauen. Die Bandbreite ist groß und reicht von der Steigerung der Bekanntheit über Videoaufrufe, Webseitenbesuche und Leadgenerierung bis hin zu Verkäufen.

Zielgruppen

Facebook Targeting erlaubt es Werbetreibenden, eine sehr detaillierte Zielgruppe für Werbeanzeigen festzulegen. Neben den klassischen demografischen Merkmalen wie Geschlecht, Land, Sprache und Alter kann die Zielgruppe auch nach Interessen, Verhaltensmustern und Endgerät ausgewählt werden.

Wenn eine Zielgruppe für eine Facebook Werbeanzeige definiert wurde, kann sie für spätere Anzeigen gespeichert werden. Auch hier helfen nützliche Tools bei der Auswahl und kalkulieren die wahrscheinliche Performance.

Platzierungen von Ads

Soweit nicht anders festgelegt, entscheidet Facebook selbst, wo die Werbeanzeige geschaltet wird: ob im Feed, auf der rechten Seite, im Marketplace, im Messenger, in den Stories etc. Alternativ können Unternehmen die Platzierung selbst festlegen und so die Kanäle auswählen, auf denen die Anzeigen besonders gut funktionieren. Facebook bietet gute Hilfestellungen für sinnvolle Kombinationen von Anzeigenformat und Platzierung, damit die Inhalte dem Publikum auf bestmögliche Weise präsentiert werden.

Performance von Werbeanzeigen

Die Performance einer Facebook Werbeanzeige kann jederzeit im Werbeanzeigenmanager eingesehen werden. Die Analysetools sind umfangreich und geben Feedback dazu, welche Teile der Zielgruppe gut oder weniger gut reagieren und auf welchen Platzierungen die Anzeige ansprechende Reaktionen bringt. Falls sich Nachbesserungsbedarf ergibt, können die Einstellungen zur Laufzeit der Anzeige geändert werden, um die Performance zu verbessern.

Auch für Ziele, die auf den ersten Blick nicht trackbar erscheinen, bietet Facebook Lösungen und Hilfestellungen an. So kann man zum Beispiel mit dem Facebook Pixel, das auf der eigenen Webseite installiert wird, nachvollziehen, ob Besucher, die von einer Facebook Werbeanzeige kommen, tatsächlich etwas kaufen.

Für wen lohnen sich Facebook Ads?

Facebook Werbung ist ein wichtiges Marketing Tool für Unternehmen, die ihr Publikum über die sozialen Medien erreichen wollen. Das ausgeklügelte Facebook Targeting macht es möglich, auch bei geringen Budgets eine passgenaue Zielgruppe zu erreichen und so das Beste aus den eigenen Werbeinhalten herauszuholen. Das gepaart mit den Analyse-Tools macht Facebook Ads zu einem wichtigen Baustein im B2C-Marketing.

Quellenangaben

[1] Zum Sinken der organischen Reichweite auf Facebook vgl. Zum Beispiel Zelm, Annie, Facebook Reach in 2018: How Many Fans Actually See Your Posts?, kunocreative.com, abgerufen am 10.04.2019 und Ninofranco, Angel, Majority of Publishers See Much Lower Facebook Traffic Now vs. Last Year [POLL], Search Engine Journals, abgerufen am 10.04.2019

https://www.adsventure.de/facebook-automatische-regeln/

© 2020, Swat.io. Alle Rechte vorbehalten. Mit ❤ gemacht in Wien.
Social Media Experten verwenden Swat.io in diesem Moment
>