Social Media und eCommerce

Social Media und eCommerce: 10 Tipps für mehr Umsätze in deinem Online Shop

Awareness und Reichweite sind gut und schön, aber wie sieht es mit Verkäufen aus?

Die Zahl der Menschen, die Produkte online bestellen, wächst und wächst, und Social Media Marketing ist hervorragend dazu geeignet, Umsätze im Internet weiter anzukurbeln. Mithilfe spezieller Anzeigenformate kannst du Kunden bei einem Kauf sogar den Umweg über andere Kanäle ersparen. Damit wird der Traum von einer unterbrechungsfreien Customer Journey einfach umsetzbar.

Hier präsentieren wir dir 10 Tipps für Facebook, Instagram, Pinterest und YouTube, mit denen du Social Media und eCommerce optimal verknüpfst und die Umsätze in deinem Onlineshop nachhaltig steigerst.

Facebook

1. Kataloge einrichten und Collection Ads schalten

Willst du mit Facebook Produkte verkaufen, solltest du nicht auf Produktkataloge verzichten. Diese richtest du im Facebook Business Manager unter “Unternehmenseinstellungen” – “Datenquellen” – “Kataloge” ein.

Die in Produktkatalogen hinterlegten Artikel lassen sich in Beiträgen und Stories markieren. Außerdem sind sie Basis für bestimmte Anzeigenformate. Dazu gehören die sehr effektiven Collection Ads.

Social Media eCommerce Facebook Collection

Collections Ads funktionieren folgendermaßen:

  • Zunächst sehen User ein Hauptvideo bzw. -bild und vier kleinere Bilder darunter.
  • Klicken sie auf dieses Ensemble, werden sie zu einer Instant Experience weitergeleitet.
  • Hier können sie ein Produkt auswählen, um direkt auf der Detailseite deines Onlineshops zu landen.

Ein zentraler Vorteil von Collection Ads: Potenzielle Kunden werden ohne Unterbrechung von einem Produkt zur Kasse weitergeleitet.

Zusätzlich können Collection Ads durch Videos und Slideshows interaktiv gestaltet werden und bieten die Möglichkeit, mehrere Produkte auf einmal ansprechend in Szene zu setzen.

2. Mit Lookalike Audiences neue Zielgruppen finden

Mehr verkaufen bedeutet in der Regel auch, neue Kunden zu finden. Facebook Lookalike Audiences erleichtern die Sache.

Unter einer Lookalike Audience versteht Facebook eine Gruppe von Menschen, die bereits vorhandenen Kunden ähneln und sich so mit großer Wahrscheinlichkeit für dein Angebot interessieren.

Basis für eine Lookalike Audience ist eine vorab definierte Source Audience. Facebook selbst empfiehlt eine Größe zwischen 1000 und 50.000 Personen für deine Source Audience.

Außerdem kannst du dich entscheiden, wie groß die Lookalike Audience ausfallen soll:

  • Kleine Zielgruppen sind der von dir ausgewählten Source Audience ähnlicher. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Mitglieder in deinem Shop etwas kaufen.
  • Je größer die Zielgruppe, desto mehr nimmt die Ähnlichkeit ab. Dafür fällt die Reichweite größer aus.

3. Retargeting nicht vergessen

via GIPHY

Richtig angefangen, kann Facebook Retargeting deine Conversions und deine Umsätze im eCommerce deutlich steigern, und das bei verhältnismäßig geringen Kosten. Verantwortlich dafür ist die Tatsache, dass viele Menschen erst beim zweiten Anlauf etwas kaufen. Indem du sie an ihren ersten Anlauf bzw. ihr ursprüngliches Interesse erinnerst, erhöhst du die Wahrscheinlichkeit für einen Kaufabschluss.

Für Facebook Remarketing lässt dir Facebook die Auswahl aus verschiedenen Custom Audiences:

  • Website Custom Audience
  • Custom Audience auf Basis von Kundenlisten
  • App Custom Audience
  • Offline Custom Audience
  • Engagement Custom Audience

Am häufigsten gewählt werden Website Custom Audiences. Diese bestehen immer aus Besuchern deiner Webseite. Allerdings kannst du sie weiter eingrenzen, zum Beispiel auf Nutzer, die Produkte angesehen, aber nicht gekauft haben. In diesem Fall weisen Dynamic Product Ads diese Nutzer erneut auf die betreffenden Produkte hin.

Wichtig: Für Facebook Remarketing mit Website Custom Audiences brauchst du zwingend einen Facebook Pixel.

Instagram

4. Shoppable Posts einsetzen

Schon länger ist es möglich, auf Instagram Produkte in Posts und Stories zu taggen. Mittlerweile hat das Netzwerk dieses Feature durch einen “Checkout” erweitert und so noch attraktiver für Onlineshops gemacht. Denn jetzt können User den gesamten Kaufvorgang einschließlich Bezahlung in der App abwickeln.

Wichtig dafür ist, dass User für Instagram Shopping zugelassen sind. Das setzt unter anderem voraus, dass dein Unternehmen in erster Linie “physische Güter” verkauft. Außerdem ist auch für Instagram Shopping die Verknüpfung deines Business-Profils mit einem Facebook-Produktkatalog notwendig. Eine Anleitung, wie du die Shopping-Funktion in Instagram aktivierst, findest du hier.

5. Produkte mit nutzergenerierten Inhalten in Szene setzen

User-Generated Content wirkt authentisch, fördert Vertrauen und kann eine Wunderwaffe im Social Media Marketing sein. Das gilt auch und gerade dann, wenn du die Absätze von Produkten steigern willst.

Fordere deine Follower auf, Bilder von deinen Produkten mit dem Hashtag deiner Kampagne zu veröffentlichen. Wettbewerbe mit attraktiven Preisen erhöhen die Motivation, dieser Aufforderung nachzukommen.

Modehersteller wenden diese Taktik gerne und mit viel Erfolg an.

Social Media eCommerce User Generated Content

6. Mit Influencern arbeiten

Influencer Marketing liegt im Trend, und das aus gutem Grund. Statistiken nach hat sich in der Vergangenheit bereits ein großer Teil der Konsumenten von Influencern bei Kaufentscheidungen beraten lassen.

Dabei ist Instagram aktuell eine der wichtigsten, wenn nicht sogar die wichtigste Plattform im Influencer Marketing. Möchtest du diese Tatsache nutzen, helfen dir Influencer Marketing-Plattformen, den perfekten Markenbotschafter zu finden. Dieser hat nicht zwangsläufig hunderttausende Follower. Im Gegenteil, in vielen Fällen sind sogenannte Mikro- oder Nano-Influencer die bessere Wahl, weil sie in engem Kontakt mit ihrer Community stehen und eine hohe Glaubwürdigkeit genießen.

Influencer Marketing ist Neuland für dich? Wir machen dich im Handumdrehen zum Experten. Lade dir jetzt unser kostenloses eBook “Influencer Marketing. Das praktische Handbuch für Social Media Marketer” herunter und erfahre mehr darüber, wie du die perfekten Influencer findest und gemeinsam mit ihnen erfolgreiche Kampagnen durchführst.

Influencer Marketing – Das praktische Handbuch für Social Media Marketer

Lade dir das kostenlose und praktische Handbuchs für Social Media Manager über Influencer Marketing herunter. Lerne auf über 60 Seiten wie du die richtigen Meinungsbildner für dein Unternehmen findest, wie Influencer in deine Kampagne am sinnvollsten integrierst und gemeinsam mit ihnen eine Kampagne von A bis Z entwickelst. Dieser Leitfaden gibt dir alles, was du brauchst um deine Influencer Marketing Kampagnen ergolgreich umzusetzen.

eBook Cover Influencer Marketing

Pinterest

7. Product Rich Pins verwenden

Rich Pins zeigen Betrachtern zusätzliche Details zu einem Pin an.

Es gibt verschiedene Arten von Rich Pins. Eine davon sind die für den eCommerce besonders wichtigen Product Pins. Sie lassen sich mit folgenden Informationen “anreichern”.

  • Verfügbarkeit
  • Aktueller Preis
  • Produktbeschreibung
Social Media eCommerce Product Rich Pins Pinterest

Wichtig ist, dass das betreffende Produkt auf einer Webseite deines Unternehmens zu kaufen sein muss. Zu den Vorteilen von Produkt Pins gehört, dass sich die angegebenen Informationen automatisch aktualisieren, wenn sich zum Beispiel der Preis des Produkts ändert. Davon abgesehen laden sie Pinner zum Anklicken und letztendlich zum Shoppen ein. Diese Anzeigenvariante führt User nach einem Klick sogar direkt auf die betreffende Seite in deinem Onlineshop. Der Zwischenschritt entfällt.

8. Shop the Look Pins

Während sich Product Rich Pins auf ein bestimmtes Produkt beziehen, ist es bei Shop the Look Pins ein ganzer “Look”. Shop the Look Pins lassen sich einfach erstellen: Lade einen Pin hoch und tagge die Produkte, die du mit einem Link versehen willst. Sie werden für den Betrachter jeweils mit einem weißen Punkt markiert. Klickt er den Punkt an, kann er das Produkt aufrufen und im Shop kaufen.

Das Potenzial von Pinterest für das Social Media Marketing wird immer noch häufig unterschätzt. Lies jetzt unseren Blogartikel “Pinterest Advertising: Der ultimative Guide für Anfänger” und erfahre, wie sich dein Unternehmen mit Pinterest Ads zum Erfolg pinnt.

YouTube

9. Remarketing einsetzen

Auch in YouTube trägt Remarketing dazu bei, Interessenten zu Kunden zu machen. Zu diesem Zweck kannst du Remarketing Listen mit Nutzern erstellen, die eine bestimmte Handlung ausgeführt haben, zum Beispiel sich ein Video eines deiner Kanäle angesehen oder kommentiert haben.

Du kannst auch Handlungen kombinieren. Dies bedeutet zum Beispiel, dass du Nutzer auswählst, die ein bestimmtes Video angesehen haben, ein anderes aber noch nicht.

10. True View for Shopping-Kampagnen durchführen

Social Media eCommerce True View Youtube

True View for Shopping-Kampagnen ermöglichen das Einkaufen direkt aus der Videowerbung heraus. Dabei werden Nutzern in der Videoanzeige Produkte aus deinem Onlineshop angezeigt. Am erfolgreichsten sind solche eCommerce-Kampagnen dann, wenn du sie mit Remarketing-Listen kombinierst und Usern die Produkte präsentierst, die sie bereits angesehen und/oder in den Warenkorb gelegt, aber noch nicht gekauft haben. Ein genereller Vorteil von True View Anzeigen besteht darin, dass du nur dann etwas bezahlst, wenn Nutzer sich 30 Sekunden deines Videos bzw. das ganze Video ansehen oder darauf klicken.

Für das Erstellen von True View for Shopping Kampagnen wählst du das Kampagnenziel “Produkt- und Markenkaufbereitschaft” und den Kampagnenuntertyp “Shoppingkampagnen” aus. Voraussetzung ist ein Google Merchant Center-Konto, das du mit deinem Google Ads-Konto verbindest.

Guten Content nicht vergessen

Social-Media-Nutzer sind besonders aufgeschlossen für Impulskäufe im Internet. Das ergab eine Studie des IFH Köln. Mit einem geschickten Social Media Marketing kannst du diesen Umstand für höhere Umsätze im eCommerce nutzen.

Das bedeutet aber auf keinen Fall, dass du deine Social-Media-Kanäle zu reinen Verkaufsplattformen machen solltest. Schließlich ist guter Content nach wie vor King und eine zentrale Voraussetzung für eine starke Community. Vor allem aber gewinnen Unternehmen und Marken mithilfe von Tutorials, Ratgebern und Co. das Vertrauen von Nutzern. Damit wiederum steigt die Wahrscheinlichkeit, dass aus Followern treue Kunden werden. Nicht umsonst betreiben viele Onlineshops mittlerweile gezielt Social Commerce.

Am vielversprechendsten ist es also, eCommerce und Social Media so zu verknüpfen, dass Vermarktung, Verkaufen und soziale Interaktion Hand in Hand gehen.

Du suchst einen Weg, deinen Content auf Social Media effizienter zu planen? Teste jetzt Swat.io! Mit unserem Social Media Tool planst du mühelos Inhalte für alle deine Kanäle gemeinsam mit deinem Team.

📅

Vereinbare deine persönliche Demo

Sales Team Swat.io
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Sharing
© 2019, Swat.io. Alle Rechte vorbehalten. Mit ❤ gemacht in Wien.
Social Media Experten verwenden Swat.io in diesem Moment
>