📚 Unser aktuelles eBook ist da! Jetzt herunterladen
Social Media Jahresrückblick 2021

Social Media News 2021 – der große Jahresrückblick

Man kann über das Jahr 2021 viel sagen, aber langweilig war es nicht. Das gilt auch für Social Media. Nicht nur das leidige Corona-Thema sorgte für Gesprächsstoff auf sozialen Netzwerken. Facebook, Instagram, TikTok und Co. überraschten Marketer:innen außerdem mit manchen spannenden Neuerungen und dem einen oder anderen Schlussstrich. 

In unserem Social Media Jahresrückblick 2021 geben wir dir eine Übersicht über ausgewählte Höhepunkte des Social-Media-Jahres 2021. An einigen Stellen ist das zugleich ein Ausblick auf das, was 2022 wichtig wird. 

Social Media Jahresrückblick 2021: Facebook

Facebook Analytics wird eingestellt

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von giphy.com zu laden.

Inhalt laden

via GIPHY

Facebook-User:innen waren 2021 mit manchen Änderungen konfrontiert. Dazu gehörte der Abschied von einem Tool, das Social Media Manager:innen lange begleitet hatte: Am 1. Juli 2021 war Schluss mit Facebook Analytics. Seitdem müssen Unternehmen auf anderen Wegen Daten zur Performance ihrer Business-Seiten zu erhalten. Warum Facebook den Stecker zog, ist aktuell genauso unklar wie die Frage, ob es demnächst einen Nachfolger geben wird. 

Derzeit verweist die Plattform auf drei hauseigene Alternativen:

Zusätzlich empfehlen wir ein Social Media Management Tool wie Swat.io einzusetzen und auf externe Analysetools zurückzugreifen. So geht es auch ohne Facebook Analytics.

Mehr zum Ende des Facebook-eigenen Analysetools und Alternativen erfährst du in unserem Blogartikel “Facebook Analytics – was das Ende bedeutet und welche Alternativen es gibt”.

Facebook-Seiten erhalten ein neues Gewand

Du hast 2021 die Erfahrung gemacht, dass deine Facebook-Seite plötzlich anders aussah? Da ging es dir wie vielen anderen Seitenbesitzer:innen.

Der Grund dafür: die neue Facebook Page Experience, die das Unternehmen im Laufe des Jahres ausrollte.

Neue Facebook Page Experience

Sie präsentiert sich nicht nur deutlich aufgeräumter als der Vorgänger. Mit der neuen Ansicht ist es nicht mehr möglich, Seiten zu liken, ohne ihnen zu folgen. Außerdem kannst du als Unternehmen wie eine Privatperson in einem eigenen News Feed mit Inhalten interagieren. Nicht überzeugt? Macht nichts. Derzeit kannst du noch einfach zur alten Ansicht zurückwechseln.

Wir meinen: Die neue Facebook Page Experience ist keine bahnbrechende Änderung, aber eine sinnvolle, die deine Seite übersichtlicher macht und dir mehr Interaktionsmöglichkeiten gibt. Ob sie 2022 die alte Ansicht komplett ablöst, bleibt abzuwarten. Aktuell ist die neue Facebook Page Experience noch nicht an alle Seitenbetreiber:innen ausgerollt. Du kannst auch nicht selbst zur neuen Seitenansicht wechseln, sondern bekommst sie irgendwann automatisch – falls noch nicht geschehen. 

Facebook News kommt nach Deutschland

Schlagzeilen außerhalb der Social Media Community machte Facebook mit einer anderen Neuerung: den Facebook News. Seit Mitte dieses Jahres präsentiert die Plattform User:innen eine Auswahl aktueller Nachrichten in der App. In Deutschland sind über 30 Verlage mit 100 Medienmarken an Bord, darunter der Konzern Axel Springer, der sich lange gegen das Projekt ausgesprochen hatte. An der Kuration der Inhalte ist neben dem Facebook-Algorithmus ein Team von Journalist:innen beteiligt.

Die Reaktion auf Facebook News fiel gemischt aus. Publishern eröffnet der Dienst neue Möglichkeiten, Reichweite zu erzielen und Geld zu verdienen. An der Auswahl der Quellen und der Journalist:innen, die die Inhalte auswählen, gibt es allerdings Kritik. Deshalb bleibt abzuwarten, ob es der Plattform mit Facebook News gelingt, sein Image als Nachrichtenquelle zu verbessern. Nötig wäre es. 

Facebook wird Meta

Seit Anfang November ist es offiziell: Facebook heißt jetzt Meta. Damit will der Konzern die Aufmerksamkeit auf sein neues Projekt, eine digitale Welt mit dem Namen “Metaverse” lenken, und das Unternehmen in der Vorstellung ein Stück weit von seinem größten Dienst lösen. Nicht ganz von der Hand zu weisen ist die Vermutung, dass die Umbenennung auch eine Reaktion auf Imageprobleme von Facebook darstellt.

Für Nutzer:innen und Unternehmen auf Facebook ändert sich dadurch erst einmal nichts. Hier bleibt Facebook Facebook.

In sozialen Netzwerken wurde die Namensänderung fleißig kommentiert. Die isländische Tourismusbehörde reagierte auf besonders humorvolle Art. Sie veröffentlichte eine Video-Werbung für das “Icelandverse” und “a revolutionary approach to connect our world without being super weird”.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Social Media Jahresrückblick 2021: Instagram 

Stories werden länger

Längere Produktpräsentationen ohne Unterbrechungen in Instagram Stories? In naher Zukunft könnte dies Realität werden. Denn seit Kurzem testet das Unternehmen den Upload von bis zu 60 Sekunden langen Videos, die nicht in Einzelsegmente unterteilt werden. 

So könnten User:innen schon 2022 Reels in Stories hochladen. Für viele Beobachter ist das ein weiterer Schritt in Richtung Kurzvideos, TikTok lässt grüßen.

Ende Oktober 2021 verkündete Instagram eine Neuigkeit, die es kleineren Accounts in Zukunft deutlich leichter machen dürfte, Nutzer aus Stories heraus auf eine Webseite zu bringen. 

Social Media Jahresrückblick 2021: Instagram Link Sticker

Denn seitdem dürfen alle Konten Links in ihren Stories teilen, unabhängig von einer Verifizierung und Followerzahlen. Dazu fügst du einfach einen Link-Sticker hinzu. Dieser hat bereits Ende August die Swipe-up-Funktion abgelöst. 

Instagram DMs jetzt auch mit Swat.io möglich

Unser persönliches Highlight im Social Media Jahresrückblick 2021: Swat.io-Nutzer:innen dürfen sich darüber freuen, dass Facebook 2021 die Messenger-API für Instagram freigegeben hat. Damit kannst du Instagram Direct Messages jetzt auch mit Swat.io verwalten und versenden, ganz ohne Kanalhopping.

Du brauchst noch Tipps, wie Instagram DMs dein Marketing erfolgreicher machen? Lies jetzt unseren Blogartikel “Instagram Direct Messages im Community Management: Tipps für private Konversationen”.

Social Media Jahresrückblick 2021: Youtube

YouTube führt Hashtag-Landingpages ein

Auf anderen Plattformen gehört die Hashtag-Suche schon lange zum festen Inventar, Anfang 2021 zog YouTube nach. 

Wer auf YouTube mit einem Hashtag sucht, gelangt seitdem auf eine eigene Hashtag-Landingpage. Das gibt Unternehmen neue Möglichkeiten, die Reichweite von Videos zu erhöhen. Es kann aber auch die View Time verkürzen. 

YouTube Hashtags: Landingpages

Mehr zu den (potenziellen) Vor- und Nachteilen von YouTube-Hashtags erfährst du in unserem Blogartikel “YouTube Hashtags: So erzielen deine Videos mehr Reichweite”.

YouTube Shorts startet

Kaum eine Plattform versuchte in diesem Jahr nicht, an den Erfolg von TikTok anzuknüpfen. Das gilt auch für YouTube. Die Videoplattform führte im Sommer weltweit die sogenannten Shorts ein, vertikale Kurzvideos, die sich direkt in der mobilen App erstellen lassen und die mit Effekten, Filtern oder Musik hinterlegt werden können. 

Die Shorts Creation Tools sollen Creatorn neue Möglichkeiten geben, schnell und einfach kreative Inhalte zu erstellen. Aktuell wirkt dieses Format noch sehr wie ein TikTok-Klon, aber kreative YouTube-Nutzer:innen gibt es genug, dass sich das ändern könnte. 

Social Media Jahresrückblick 2021: Twitter

Abschaffung von Fleets

Erst im Dezember letzten Jahres hatten wir Fleets vorgestellt. Ein halbes Jahr später hieß es bereits Goodbye. Zu wenige User:innen hatten sich für die vergänglichen Twitter-Stories interessiert. 

Einführung von Communities

Ob es den Twitter Communities, die sich aktuell noch in der Testphase befinden, besser ergeht als den Fleets? Möglich ist es. Schließlich können sich hier Menschen in einer Gruppe über ausgewählte Themenbereiche austauschen, ein Prinzip, das auf vielen Plattformen gut funktioniert.

Kritiker:innen merken an, dass Twitter Communities weit von dem eigentlichen Twitter-Public-Square-Prinzip wegführt und Meinungssilos schaffen könnte, wie sie manche Facebook-Gruppen darstellen. Allerdings besteht ein zentraler Unterschied zu Facebook darin, dass alle Twitter-Nutzer:innen den Austausch in Twitter-Gruppen mitverfolgen können. Community-Mitglieder sind also nicht unter sich.

Einführung von Twitter Shopping

Eine weitere Neuigkeit, die den Charakter von Twitter verändern könnte, ist die Einführung von E-Commerce-Funktionen auf der Plattform. Unter anderem testet das Netzwerk die Möglichkeit, Einkäufe direkt in der App zu tätigen, sowohl über ein Shopmodul als auch durch Produkte in Tweets. Wahrscheinlich sehen wir erste Resultate schon 2022.

Social Media Jahresrückblick 2021: TikTok

2021 war ein weiteres TikTok-Jahr, so viel steht fest. Im September knackte die Plattform die 1-Milliarde-Nutzer:innen-Marke, und der Siegeszug setzt sich ungebrochen fort. 

Diese Entwicklung nutzen auch immer mehr Unternehmen, um eine junge Zielgruppe zu erreichen. TikTok kommt ihnen dabei mit neuen Features entgegen. Seit Mai 2021 können zum Beispiel österreichische Unternehmen TikTok for Business nutzen, eine Plattform, die verschiedene Werbemöglichkeiten an einem Ort vereint und sich speziell an KMU richtet. 

Übrigens profitieren auch klassische Branchen wie der Buchhandel von TikTok. User:innen, die unter dem Hashtag #BookTok Bücher empfehlen und rezensieren, kurbelten die Umsätze im Corona-Jahr 2021 an. 

Social Media Jahresrückblick 2021: Pinterest

Auch Pinterest sprang 2021 auf den Story-Zug auf. Dabei befanden sich Pinterest Story Pins beziehungsweise Idea Pins seit 2019 im Test. Aber erst Anfang dieses Jahres wurden sie breit ausgerollt. Ein zentraler Unterschied zu Instagram oder Facebook: Pinterest Stories bleiben dauerhaft verfügbar.

Social Media Jahresrückblick 2021: Pinterest Story Pins
Quelle: newsroom.pinterest.com

Kleiner Wermutstropfen: Aktuell sind Idea Pins immer noch nur in bestimmten Ländern verfügbar. Bis sie in Österreich, Deutschland und der Schweiz ankommen, dauert es wohl noch. 

Die Weichen für 2022 sind gestellt

Auch 2022 wird bestimmt viele Neuerungen und manche Überraschung parat haben. Einige Trends lassen sich jetzt schon ablesen, zum Beispiel die noch stärkere Beliebtheit von Community Content, Social Selling und Live-Audio-Plattformen, die den Podcast-Boom nutzen.

Gleichzeitig werden Themen wie Authentizität und Nachhaltigkeit für Konsument:innen immer wichtiger. Egal ob auf Facebook, Instagram oder TikTok, reine Werbung ist out. Um Erfolg zu haben, müssen Marken authentisch auftreten und klare Werte vertreten.

Eines bleibt auch im neuen Jahr gleich: Mit Swat.io ist dein Social Media Marketing erfolgreicher. Nutze jetzt die Gelegenheit, eine kostenlose Demo zu vereinbaren, und entdecke Vorteile wie eine zentrale Ticket Inbox, einen übersichtlichen Redaktionsplan für alle deine Kanäle, Automatisierungen, Analysefunktionen und vieles mehr. So kann 2022 kommen. 

Lerne Swat.io unverbindlich kennen

Schreibe einen Kommentar